Der Erstkontakt

Mit Lavendel hat alles begonnen. Ohne es zu wissen oder zu ahnen, hat dieses Erlebnis schon die ersten Weichen gestellt. Denn ganz nebenbei habe ich erfahren, wie kraftvoll ätherische Öle sind.

Schnake an Schnake und daneben noch eine....

1994 bin ich der Arbeit wegen ins Umland von Stuttgart gezogen. Es war ein heißer Sommer und mein Zimmer war unterm Dach. Die einzige Möglichkeit Nachts etwas Schlaf zu finden war, das Fenster offen zu lassen. Da ich ja aber eben eher ländlich gewohnt habe, gab es Schnaken im Überfluss. Und diese haben das offene Fenster als Einladung verstanden und mich Nacht für Nacht heimgesucht (anders kann ich das nicht sagen).

Es gab also nur 2 Alternativen: Fenster auf und Schnaken, dafür aber etwas frischere Luft  - oder Fenster zu, keine Schnaken aber dafür stehende Hitze.

Dieses Dilemma habe ich dann meiner Mutter am Telefon geklagt. Sie hatte die Idee, dass ich ein Lavendelöl besorgen soll, denn das wehrt die Plagegeister ab. Gesagt getan. Und frei nach dem Motto: Viel hilft viel! Habe ich das Lavendelöl allabendlich auf die Fensterbank, mein Leintuch, das Kopfkissen usw. verteit.

Und was soll ich sagen: Es hat funktioniert! Fenster auf und Schnaken draußen! Was für ein Segen!

Nimmst Du das Lavendel-Öl noch?

Nur kurze Zeit darauf war ich den ganzen Tag müde, konnte kaum die Augen offen halten, hätte am Liebsten nur geschlafen.

Beim nächsten Telefonat mit meiner Mutter, habe ich erwähnt, dass ich so unsagbar müde bin. Sie hat mich dann gefragt, ob ich das Lavendel-Öl noch nutze. Ich erzählte Ihr natürlich begeistert, wie toll das funktioniert und ich nun endlich Ruhe vor den Plageviechern hatte.

Daraufhin hat sie mir eröffnet, dass Lavendel auch eine beruhigende, schlaffördernde Wirkung haben kann und ich solle es doch mal weglassen und dann weniger nehmen.

Das war die Lösung meines Problems. Und damit war auch bewiesen, dass die Eigenschaften des Lavendels kein Placebo sind. Ich wusste nichts von seiner beruhigenden Wirkung. Und den Schnaken hatte ich die abwehrende Wirkung auch nicht vorab angekündigt. ;-)

Aber fasziniert war ich dann schon. Und gelernt habe ich, dass ein Tropfen sehr viel bewirken kann.

Lavendel-Öl kann so viel mehr!

In meinem Blog "Wie ich zur Ölverliebten wurde" habe ich erzählt, dass wir über eine Kollegin meiner Schwester mehr über die Wirkung und Einsatzmöglichkeiten von ätherischen Ölen erfahren haben. Ab da gehörten Lavendel, Teebaumöl, Pfefferminze zum festen Repertoire. Außerdem kaufte ich mir ein kleines Büchlein, in dem die Anwendung der ätherischen Öle beschrieben wurde.

Von da an habe ich Lavendel für die Hautpflege z.B. nach einem Tag am Strand bentutz. Es beruhigt die Haut und unterstützt die Regeneration. Es hilft nach einem ereignisreichen Tag Entspannung und Ruhe zu finden. Und aufgrund der komplexen Komponenten des Öls sind die Anwendungsgebiete noch viel größer.  Inzwischen gibt es über 600 Studien zur Anwendung und Wirkung von Lavendel-Öl.

Wenn Du mehr über die Öle wissen und sie auch selber mal erelben möchtest, dann schau mal auf unserer Terminseite oder melde Dich direkt bei uns.

Funfakt

  • Es braucht 13,6 kg Pflanzenmaterial um 15 ml ätherisches Öl zu gewinnen.
  • Vom Samen bis zur ersten Ernte vergehen 2 Jahre.
  • doTERRA erntet Lavendel in Frankreich und Bulgarien. Wobei Bulgarien der Hauptlieferant ist.
  • Lavendel im Diffusor harmoniert mit den meisten Ölen - besonders mit Zitrusölen, Muskatellersalbei und Geranie.
  • Das Lavendel-Öl von doTERRA darf armoatisch, äußerlich und innerlich angewendet werden.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.